PROJEKTE

Jugendhaus Mitte

Jugendhaus Mitte Cafe

Das Jugendhaus Mitte in der Hohe Straße wurde nach eineinhalbjähriger Sanierungsphase bei einer festlichen Einweihungsveranstaltung am 7. Oktober 2011 wieder eröffnet. Seit April 2010 wurde das Haus komplett energetisch saniert und modernisiert. Die Erweiterung der Freifläche in der Firnhaberstraße wird 2012 erfolgen.


CVJM Stuttgart

CVJM CVJM

Die Sanierungsmaßnahmen beim CVJM sind abgeschossen. Seit 2010 erfolgten sowohl eine energetische Sanierung im Gebäudebereich Büchsenstraße 35-37 als auch Modernisierungen in den Bereichen Brandschutz, Heizung und Sanitäreinrichtungen. Unter Anderem wurden im Gebäude auch drei Wohngemeinschaften und vier Familienwohnungen untergebracht. Weitere Projekte des CVJM sind die Unterbringung des Bibelmuseums im Gebäudeteil Büchsenstraße sowie eine Kindertagesstätte im Erdgeschoss des Gebäudes in der Hohe Straße. Anfang Oktober 2011 feierte der CVJM Stuttgart sein 150jähriges Jubiläum.


Mehrgenerationen-Projekt

Unter dem Motto "Mehr intergeneratives Miteinander für Stuttgart: Mobiles Generationenhaus" stand eine Ausschreibung der Bürgerstiftung Stuttgart und der Robert-Bosch-Stiftung. Das Forum Hospitalviertel wurde von der Jury ausgewählt und erhält im ersten Halbjahr 2009 ein umfassendes Schulungs- und Beratungsprogramm, um generationsübergreifende Projekte im Stadtteil umsetzen und langfristig ein Generationenhaus aufbauen zu können. Die Beratungsmodule reichen von der Erstellung eines Konzepts über eine Zukunftswerkstatt bis hin zu Fragen um die Finanzierung eines solchen Projekts. Aus der Zukunftswerkstatt im März 2009 hat sich ein "Runder Tisch" gebildet, der sich mit der Zukunft des Hospitalviertels, insbesondere mit den Innenhöfen und Plätzen im Quartier, beschäftigt.

Kindertagesstätte fürs Hospitalviertel

Anfang des Jahres erhielten wir die positive Nachricht, dass der CVJM in Verhandlungen mit der Evangelischen Gesellschaft über eine neue Kindertagesstätte steht. Inzwischen hat sich dieses Vorhaben konkretisiert: im Erdgeschoss des Gebäudes des CVJM im Bereich Hohe Straße soll eine 4-gruppige Kita untergebracht werden. Ein Teil des Gartens im Innenhof kann als Außenspielbereich von den Kindern genutzt werden. Die Trägerin der Kita wird die Evangelische Gesellschaft sein, welche die Räumlichkeiten im CVJM anmieten wird. Die erforderlichen Umbaumaßnahmen dafür sind für das kommende Frühjahr geplant, die Eröffnung der Kita ist für September 2012 vorgesehen.

Das Forum Hospitalviertel freut sich sehr, dass sich in Hinblick auf die Kinderbetreuung im Viertel nun so viel bewegt. Als Verein hatten wir das Ziel einer Kita für das Hospitalviertel seit längerem verfolgt. Wir wollen uns jetzt dafür einsetzen, dass die Kita mit dem Quartier gut vernetzt und integriert wird. Die vom Verein beantragten Fördermittel für die Kita sind vom Jugendamt bereits genehmigt worden. Sie wurden in der Zwischenzeit an die Evangelische Gesellschaft übertragen.

Konzept für Öffentlichkeitsarbeit

Studenten der FH Pforzheim haben im Sommersemester 2008 gemeinsam mit dem Forum Hospitalviertel ein Konzept für die Öffentlichkeitsarbeit entwickelt. Damit soll die Kommunikation im Quartier verbessert werden. Das Thema des Projekts lautet: "Urbanes Wohnen als Herausforderung für die strategische Planung von Kommunikation, insbesondere Öffentlichkeitsarbeit. Studie am Beispiel des Hospitalviertels Stuttgart." Interessierte erhalten die Studie für € 5,00 in der Geschäftsstelle des Vereins.

Jugendhaus

Jugendhaus Mitte

Seit Jahren setzte sich das Forum Hospitalviertel für eine neue Gestaltung der Außenfläche am Jugendhaus-Mitte ein. Im Frühjahr 2007 wurde der Platz neu angelegt und mit Spielflächen und Spielgeräten ausgestattet. In einem zweiten Bauabschnitt, voraussichtlich im Jahr 2012, soll der Platz geöffnet und besser zugänglich für die Kinder und Anwohner aus dem Viertel gemacht werden. Der Platz wird von den Schülern der Johannes-Brenz-Schule, der Außenstelle der Diakonie Stetten "Offene Hilfen für Menschen mit Behinderungen" und dem jüdischen Kindergarten genutzt. Wir danken Bezirksvorsteherin Veronika Kienzle und dem Bezirksbeirat Mitte für das jahrelange Engagement in dieser Sache.