WortSCHATZ

ein Projekt von ShoShō im Mai und Juni 2022

Das Künstlerinnenduo “ShoShô” experimentiert im interdisziplinären Bereich zwischen Bildender Kunst und Musik. Der Name basiert auf der ostasiatischen Kalligraphie „Sho書” und der japanischen Mundorgel „Shō笙“. ShoShō sucht nach eigenen Wegen in der Entwicklung ihrer originären künstlerischen Disziplinen und deren Verbindung in zukunftsweisenden Formen.

Das Projekt „WortSCHATZ“ ist eine interaktive Kunstaktion zwischen Künstlerinnen und Menschen aller Altersgruppen und ein interdisziplinäres Projekt zwischen Musik und Kalligraphie.

In der alten Zeit in Japan sagte man, dass Wörter eine Seele bekommen und reale Ergebnisse erzeugen, wenn sie ausgesprochen werden. Durch dieses Projekt soll die Möglichkeit, durch bedacht gewählte Sprache Positives zu bewirken wieder ins Bewusstsein gebracht und an die Menschen weitergegeben werden.

Es sind zwei künstlerische Aktionen geplant:

Die erste Aktion findet am Freitag, den 20. Mai 2022 zwischen 9 und 19 Uhr auf dem Hospitalplatz und der Büchsenstraße statt.
ShoShō befragt Passanten, sammelt von ihnen Begriffe, die sie sich als „positives Wort“ vorstellen und nimmt diese Interviews auf. Zwischen den Interviews gibt ShoShō eine 20 minütige Performance mit Klängen und Kalligraphie, wobei Junko Yamamoto die traditionelle japanische Mundorgel Shō spielt und Ichizu Hashimoto Kalligraphien aus den Wörtern macht. Die Kalligraphien werden auf dem Boden und zwischen den Bäumen auf dem Hospitalplatz präsentiert.
Die Performance findet statt von 9:00-9:20, 13:00-13:20, 15:00-15:20, 17:00-17:20 und 19:00-19:20 Uhr.
Es geschieht eine interkommunikative Auseinandersetzung mit dem Publikum, in der die inhaltlichen Komponenten für die zweite Aktion
gemeinsam entdeckt und entwickelt werden.

Das performativ-installative Konzert findet am Montag, den 20. Juni 2022 um 19 Uhr in der Hospitalkirche statt. ShoShō verarbeitet, rekonstruiert und vertieft künstlerisch die in den Interviews gesammelten Worte für ihre Performance im Kirchenraum. Sie erscheinen visuell in Kalligraphie, live und als Installation, und klanglich durch Shō und elektronischen Klänge.
Es schwingen die Worte als Resonanz im Dialog aus Kalligraphie und Musik. Das Publikum nimmt die Erfahrung mit und die positiven Wörter vibrieren und leben weiter an anderen Orten.

Eintritt frei
Vorherige Anmeldung erbeten unter: hospitalkirche-stuttgart@elkw.de oder info@forum-hospitalviertel.de

Kooperationspartner*innen: 

  

Gefördert durch: 

       

Dieses Projekt ist ein Teil des ProjektesHOSPITALITÉ– das Hospitalviertel in Stuttgart als Kunstbezirk“.